Bodylifting in der Noahklinik Kassel

Nach starker Gewichtsabnahme und Schwangerschaften kann ein großer Hautüberschuss zurückbleiben. Je höher das Ausgangsgewicht und je schneller die Gewichtsabnahme erfolgte, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Haut sich nicht mehr zurückbildet. Ein zusätzlicher Faktor ist der Zustand des Bindegewebes. Da sich zwischen den verbliebenen Hautschürzen Pilzinfektionen ausbilden können, ist ein Bodylifting sinnvoll. Darüber hinaus erhält der Patient so seine Bewegungsfreiheit wieder.

Bodylifting: Bauch-, Bein- und Postraffung

Ein Bodylifting vereint drei Behandlungen in sich, die vielfach auch einzeln durchgeführt werden: Die Bauchstraffung, die Beinstraffung und die Gesäßstraffung.

Ein individuelles und persönliches Beratungsgespräch ist unabdingbar für den Erfolg eines Bodyliftings. Prof. Dr. Noah informiert den Patienten über die genaue Vorgehensweise und legt fest, ob eine Behandlung der Beine, des Gesäßes und des Bauchs im Rahmen einer einzelnen OP durchführbar ist. Wichtig ist dabei, dass Patienten Normalgewicht erreicht haben. Denn weiteres starkes Abnehmen beeinträchtigt den Erfolg der Behandlung, ebenso wie eine weitere Schwangerschaft. In diesen Fällen ist es ratsam, den Eingriff auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Ablauf des Bodyliftings in der Noahklinik Kassel

Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose und kann bis zu sechs Stunden dauern. Dabei wird im Rahmen des unteren Bodylifts ein Schnitt auf Höhe der Bikini-Zone um den Körper herum gemacht. Im Folgenden kann der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie überschüssiges Gewebe entfernen und die darunterliegende Muskulatur straffen. Wird zusätzlich eine Oberschenkelstraffung durchgeführt, ist auch ein Schnitt im Leistenbereich und der Gesäßfalten oder auf der Innenseite der Oberschenkel notwendig, um ein ästhetisches Ganzes zu erhalten. Der Bauchnabel wird abschließend an neuer Stelle eingesetzt. Nach dem Eingriff bleiben Sie für maximal sieben Tage in unserer Klinik.

Verhalten nach einem Bodylifting

Bei einem Bodylifting handelt es sich um einen großen Eingriff. Entsprechend braucht der Körper mehrere Wochen, um zu heilen. Um ihn dabei zu unterstützten, erhalten Sie ein spezielles Kompressionsmieder, das Sie in den kommenden sechs Wochen konsequent tragen sollten. Dieses schützt das Gewebe und gibt ihm gleichzeitig Halt. Zudem wir der Lymphfluss angeregt – dies begünstigt die Wundheilung. Nach etwa zwei Wochen ziehen wir die Fäden. Arbeits- und gesellschaftsfähig sind die meisten Patienten drei bis vier Wochen nach dem Eingriff. Sport und anstrengende körperliche Aktivität sind sechs Wochen nach der OP wieder möglich – steigern Sie Ihr Trainingspensum jedoch erst allmählich wieder.

Sobald die Wunden geheilt sind, können Sie mit der Narbenpflege beginnen. Wir sind stets bemüht, die Schnitte so zu setzen, dass der spätere Narbenverlauf unter der Unterwäsche bzw. der Bikinihose verschwindet. Dennoch ist neben der individuellen Veranlagung besonders die Pflege der Narben wichtig, damit diese später möglichst fein und unauffällig sind.

Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse

Ein Bodylift zählt zu den ästhetischen Eingriffen, die in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Bei starkem Gewichtsverlust, welcher der allgemeinen Gesundheit eines Patienten zuträglich ist, werden die Kosten in manchen Fällen jedoch übernommen. Dies gilt vor allem dann, wenn sich Pilzinfektionen zwischen den Hautschürzen bilden oder eine starke Bewegungseinschränkung vorliegt. Wir unterstützten Sie gerne beim Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse.

Bodylift zur Körperstraffung in Kassel
Der Eingriff Body Lift

Behandlung: stationär

OP-Dauer: 4-5 Stunden