10. November 2016

earFold™ – eine innovative Methode zur Korrektur abstehender Ohren mit demonstrierbaren Ergebnissen

„Schätzungen zufolge sind etwa 5 % der Bevölkerung von abstehenden Ohren betroffen. Und nicht nur Kinder sondern auch viele Erwachsene leiden unter den sichtbaren Stigmata. Abstehende Ohren können zum Verlust des Selbstwertgefühls und zu beträchtlichen psychischen Belastungen im Leben eines Menschen führen.

„Schätzungen zufolge sind etwa 5 % der Bevölkerung von abstehenden Ohren betroffen. Und nicht nur Kinder sondern auch viele Erwachsene leiden unter den sichtbaren Stigmata. Abstehende Ohren können zum Verlust des Selbstwertgefühls und zu beträchtlichen psychischen Belastungen im Leben eines Menschen führen.
Bei der klassischen Methode zur Ohrmuschelkorrektur (Otopexie) werden in der Regel ein spindelartiges Hautstück hinter dem Ohr entfernt, anschließend der Knorpel freigelegt und modelliert. Hierzu werden bleibende Fäden matratzenartig gelegt um die fehlende Faltung (Antihelix) wieder herzustellen. Ein Problem dieser aufwändigeren Methode ist manchmal das Wiederabklappen der Ohren (sogenanntes Rezidiv).

Mit earFold™ gibt es jetzt in Deutschland eine zusätzliche Behandlungsoption mit besonderen Vorteilen. Das Prinzip von earFold™ besteht darin, die fehlende Ohrmuschelfaltung ohne Hautentfernung und ohne Faden durch ein kleines Implantat zu ermöglichen.

Das Produkt steht wenigen Spezialisten zur Verfügung, die explizit in diesem minimalinvasiven Verfahren zum Operieren von abstehenden Ohren geschult wurden. Die Schulung erfolgte aus erster Hand von Ihrem Erfinder Dr. Norbert Kang. Wir gehören zu einer der ersten Kompetenzzentren für die Behandlung mit Earfold™.

Die Vorteile von Earfold™ für den Patienten im Überblick

  • Sofortiges und dauerhaftes Ergebnis
  • Ergebnissimulation schon vor der eigentlichen OP möglich
  • Kurze, ambulante Behandlung unter örtlicher Betäubung
  • Kein auffälliger Kopfverband
  • Geringe bis keine Fehlzeiten

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Unterseite Ohrkorrektur – EarFold.

 

Mehr
21. Juni 2016

FOCUS-Ärzteliste 2016: Die Noahklinik ist wieder TOP

Die aktuelle Ärzteliste des Magazins FOCUS-Gesundheit* bestätigt wie in den Vorjahren 2013,2014 und 2015 auch in diesem Jahr wieder die medizinische Expertise von Prof. Dr. Ernst Magnus Noah, Chefarzt der Klinik für Plastische,

Die aktuelle Ärzteliste des Magazins FOCUS-Gesundheit* bestätigt wie in den Vorjahren 2013,2014 und 2015 auch in diesem Jahr wieder die medizinische Expertise von Prof. Dr. Ernst Magnus Noah, Chefarzt der Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie am Roten Kreuz Krankenhaus in Kassel – der Noahklinik. Auf drei Spezialgebieten findet sich Prof. Noah unter Deutschlands führenden Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie wieder: Brustchirurgie, Facelift und Augenlidkorrektur.

Die Noahklinik im Roten Kreuz Krankenhaus Kassel ist sowohl für ambulante als auch stationäre Behandlungen ausgerichtet. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und Physiotherapeuten sorgt sich rund um die Uhr um das Wohl und die optimale Betreuung von ca. 1.000 Patienten pro Jahr.

* Das Recherche-Institut Munich Inquire Media (MINQ) hat im Auftrag des Magazins FOCUS-Gesundheit wieder die führenden Ärzte in Deutschland ermittelt. Die Ärzteliste umfasst insgesamt 2.500 Mediziner aus elf Fachgebieten mit 46 Spezialisierungen, die in systematischen, bundesweiten Befragungen von Kollegen und Patienten als vertrauenswürdige Ärzte geschätzt und empfohlen werden.

Mehr
10. Dezember 2015

Innovatives Bodyforming mit Kälte – Fettpölsterchen einfach wegfrieren

Werden Fettzellen längere Zeit Kälte ausgesetzt, sterben sie ab. Diese wissenschaftliche Erkenntnis führte zur Entwicklung einer nicht-invasiven Behandlungsform des Bodyformings: die Kryolipolyse oder besser bekannt unter „Coolsculpting“. Das Verfahren ist von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zum Abbau von Fettzellen durch Kälteeinwirkung zertifiziert und nachweislich wirksam.

Werden Fettzellen längere Zeit Kälte ausgesetzt, sterben sie ab. Diese wissenschaftliche Erkenntnis führte zur Entwicklung einer nicht-invasiven Behandlungsform des Bodyformings: die Kryolipolyse oder besser bekannt unter „Coolsculpting“. Das Verfahren ist von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zum Abbau von Fettzellen durch Kälteeinwirkung zertifiziert und nachweislich wirksam. „Zur Entfernung von kleinen Fettpölsterchen ist dieses neue Verfahren eine sinnvolle Alternative zur klassischen Fettabsaugung“, erklärt Prof. Noah, der diese innovative Methode in seiner Klinik durchführt.
Oft sind es nur kleinere Pölsterchen an den Oberschenkeln, Knien, Armen oder am Bauch, die das Körpergefühl trüben. Bei Männern sind zumeist die Hüftringe oder ein Bäuchlein häufiger Anlass zum Plastischen Chirurgen zu gehen. Die gute Nachricht: Diese Fettdepots können durch die Kryolipolyse sicher und schmerzfrei dauerhaft entfernt werden. Die lokale Behandlung dauert rund eine Stunde: „Die Fettzellen werden durch die Kältebehandlung zerstört und anschließend vom Körper in den folgenden Wochen verstoffwechselt“, erklärt Prof. Noah das Prozedere. Daher dauert es zwei bis drei Monate bis das Endresultat sichtbar wird. Gegebenenfalls können weitere Behandlungen an der behandelten Körperregion durchgeführt werden, um das Resultat zu optimieren. Müssen jedoch größere Fettmengen entfernt werden, ist nach wie vor eine Fettabsaugung die Methode der Wahl, stellt der Experte klar.

Mehr
9. Dezember 2015

V wie Volumenlifting

Ein junges Gesicht zeichnet sich durch seine Herzform aus, das einem V gleicht, mit viel Volumen im Wangenbereich. Mit zunehmendem Alter sacken die formgebenden Fettkompartimente im Mittelgesicht jedoch ab und das Gesicht verliert seine jugendliche V-Form.

Ein junges Gesicht zeichnet sich durch seine Herzform aus, das einem V gleicht, mit viel Volumen im Wangenbereich. Mit zunehmendem Alter sacken die formgebenden Fettkompartimente im Mittelgesicht jedoch ab und das Gesicht verliert seine jugendliche V-Form. Es wird runder und eher A-förmig. Durch diese veränderte Gesichtsform kann man übrigens schon von weitem das Alter einer Person erkennen, auch wenn Falten aus der Distanz nicht sichtbar sind. Die gute Nachricht lautet: damit muss man sich heute nicht mehr abfinden. Dieses verlorene Volumen kann man mit einer Behandlung mit Eigenfett oder Hyaluron zurückgewinnen und dem Gesicht wieder sein verjüngendes Volumen zurückgeben“, erklärt Prof. Noah. Im Fokus steht dabei die Wangenregion, die mit den Jahren einfällt und das Gesicht älter aussehen lässt. Das Auffüllen des Fettareals ist daher die logische Konsequenz für einen optischen Verjüngungseffekt.
Immer häufiger setzen Plastische Chirurgen bei der Volumenbehandlung auf körpereigenes Fettgewebe – dank technischer Weiterentwicklungen und neuen Erkenntnissen der Stammzellenforschung. Denn Fettgewebe enthält sehr viele Stammzellen; diese sind essentiell notwendig dafür, dass der Körper das injizierte Fett annimmt. Der Vorteil gegenüber anderen Fillern: Eigenfett baut sich ganz natürlich in das Gewebe ein. „Die benötigten Fettzellen werden mit einer Kanüle dort entnommen, wo sie entbehrlich sind – zum Beispiel an der Hüfte oder am Bauch“, erklärt Prof. Noah. Anschließend werden sie aufbereitet und in das Gesicht injiziert. „Überkorrekturen sind kaum möglich, denn der Körper baut überschüssige Fettzellen wieder ab“, weiß der Spezialist, der schon seit Jahren mit Eigenfettinjektionen arbeitet.
Alternativ kann ein Volumenlifting auch mit Hyaluron durchgeführt werden. Speziell für eine Volumenbehandlung stehen Präparate zur Verfügung, die sich durch ihre besondere Viskosität auszeichnen. „So lassen sie sich leicht in die tiefen Hautschichten injizieren und sorgen für ein natürliches Ergebnis“, erklärt Prof. Noah. Um den Wangen ihre jugendliche Fülle zurückzugeben, behandelt Noah genau definierte Punkte in der Region, am Wangenknochen und unterhalb des Unterlides. Willkommener Nebeneffekt: Die ungeliebten Nasolabialfalten glätten sich automatisch durch den Liftingeffekt der Volumenbehandlung, denn diese entstehen meist durch das herabgesunkene Wangenfett.

Mehr
4. Dezember 2015

Meine Geschichte

Irene, 53 Jahre, Name der Redaktion bekannt
Man sagt mir nach, ich hätte einen hohen ästhetischen Anspruch und das stimmt. Seit mich einige Freundinnen vor einigen Jahren darauf hinwiesen, dass man Hals „irgendwie nicht mehr gut aussähe“,

Irene, 53 Jahre, Name der Redaktion bekannt
Man sagt mir nach, ich hätte einen hohen ästhetischen Anspruch und das stimmt. Seit mich einige Freundinnen vor einigen Jahren darauf hinwiesen, dass man Hals „irgendwie nicht mehr gut aussähe“, war ich sehr auf das Aussehen meines Halses fixiert. Durch einen starken Hautüberschuss und ausgeprägte Querfalten machte er mich älter als ich war und vor allem fühlte; und er passte schlicht und einfach nicht zu meinem Gesicht, das deutlich jünger wirkt. Ich achte sehr auf mein Aussehen und hatte mir daher von einem Arzt Hyaluron zur Auffrischung in den Hals injizieren lassen, doch das führte zu keinerlei Ergebnis. Daraufhin konsultierte ich im Laufe der letzten Jahre mehrere Dermatologen und Plastische Chirurgen, um mich beraten zu lassen. So bat ich auch Prof. Noah um seinen fachmännischen Rat. Er erkannte bei unserem Gespräch sehr schnell, dass ich mit einem mittelmäßigen Ergebnis nicht glücklich werden würde und riet mir daher von minimalinvasiven Behandlungen zur Hautstraffung wie Radiofrequenz oder ein Fadenlifting ab. Er empfahl mir ein SMAS-Hals-Lifting, weil in meinem Fall – wegen des starken Hautüberschusses – nur so ein ästhetisch befriedigendes und auch dauerhaftes Ergebnis erzielt werden könne. Ich hatte sofort Vertrauen zu ihm, er hat mir die Angst vor einem operativen Eingriff genommen. So habe ich mich dann spontan im Dezember 2014 für ein Lifting bei Prof. Noah entschieden. Auch mein Mann war mit der Operation einverstanden, was mir sehr wichtig war. Die Operation verlief dann auch völlig komplikationslos. Am Vorabend reiste ich nach Kassel an und hatte noch einmal ein Gespräch mit Prof. Noah. Am nächsten Morgen kam er dann wieder zum Anzeichnen und dann ging es auch schon in den OP. Danach wurde ich postoperativ in der Klinik überwacht und abends kam Prof. Noah noch einmal zur Visite. Am nächsten Morgen wurde der Verband abgenommen, ich durfte mir die Haare waschen und bin dann auch schon mit meinem Mann wieder nach Hause gefahren. Schwellungen und Blutergüsse hielten sich in Grenzen. Eine Woche später war ich zur Nachkontrolle und zum Fädenziehen wieder in Kassel. Die Halsstraffung liegt nun vier Wochen zurück, daher ist das Endresultat noch nicht erreicht. Prof. Noah erklärte mir, dass das erst nach drei Monaten erreicht sei. Aber eines kann ich jetzt schon sagen: Ich habe nun einen schönen Hals; er sieht aus wie vor zehn Jahren. Ich würde dieses Lifting immer wieder bei Prof. Noah durchführen lassen. Ich fühle mich sicherer und bin jetzt richtig, richtig happy.

Mehr
29. Juli 2015

Hartnäckiges Fett loswerden – ganz ohne OP

it Coolsculpting, einer neuen von Ärzten der Harvard University entwickelte Methode bei der lästige Fettpölsterchen mit Hilfe von Kälte weggefroren wird – mit sogenannter Kryolipolyse. Das Coolsculpting schließt eine hochmoderne Angebotskette der operativen Methoden der Körperformung ab.

it Coolsculpting, einer neuen von Ärzten der Harvard University entwickelte Methode bei der lästige Fettpölsterchen mit Hilfe von Kälte weggefroren wird – mit sogenannter Kryolipolyse. Das Coolsculpting schließt eine hochmoderne Angebotskette der operativen Methoden der Körperformung ab. Bereits seit vielen Jahren werden in der Noahklinik Methoden wie Vibrationstechnik und Wasserstrahltechnik zum Absaugen von Körperfett eingesetzt, das gewonnene Fett kann für weitergehende körperformende Maßnahmen im Gesicht, am Gesäß und der Brust oder auch bei Narben und Wunden eingesetzt werden. Zur Hautstraffungen setzten wir in die hochmoderne Radiofrequenztechnologie ein.

Das nun erworbene Coolsculpting Gerät ist das top of the line-Produkt der nicht invasiven Kältetechnologie. Ganz ohne Operation werden dabei Fettpolter auf 4 Grad abgekühlt und so die Fettzelle in bestimmten Arealen zerstört. Die entstandenen Zelltrümmer baut der Körper nach und nach selbst ab. Die Behandlung wird ambulant und nur innerhalb ein bis zwei Stunden durchgeführt – je nach individuellem Behandlungsplan in einer oder mehreren Sitzungen und so in den normalen Lebensalltag integrierbar. Man kann direkt nach der Behandlung wieder zur Arbeit oder zum Sport gehen.

Die Technik selbst ist Prof. Dr. E.M. Noah bereits seit 7 Jahren bekannt und wurde von ihm an verschiedenen Geräten verschiedener Hersteller getestet. Das nun von der Noahklinik erworbene Gerät für Coolsculpting von der Firma Zeltiq liefert die stabilsten Ergebnisse und stellt zur Zeit den Gold Standard der Kältetechnologie dar. Mit der Entwicklung von unterschiedlichen Applikatoren können nun Hüfte, Bauch, BH Falten , Oberschenkel und Arme behandelt werden. Der Applikator für Halsregion ist demnächst einsetzbar.
Patienten, die sich nicht einer Operation unterziehen wollen oder unter isolierten Fettarealen leiden können sich nun beraten lassen. Wichtig ist, dass der Einsatz gut geplant wird und insbesondere auch die Sinnhaftigkeit hinterfragt wird. So kann eine traditionelle Fettabsaugung günstiger sein als mehrere Kältebehandlungen. Wie bei allen Eingriffen ist die Beratung die Grundlage für eine optimale Behandlungsstrategie.
Unsere Stärke und in Nordhessen und Südniedersachsen einmalig ist es alle modernen Techniken anbieten zu können und so unseren Patienten die beste und individuell angepasste Therapieform vorschlagen können.

 

Mehr
1. April 2015

Wenn der Schweiß in Strömen fließt

Wenn die Temperaturen steigen, reagiert der Körper mit Schweißbildung, um sich abzukühlen. Dies ist ein natürlicher und sinnvoller Prozess. Manche Menschen jedoch schwitzen ganzjährig übermäßig; es tropft regelrecht von den Achseln und den Händen und es bilden sich riesige Schweißflecken an Blazern und Sakkos,

Wenn die Temperaturen steigen, reagiert der Körper mit Schweißbildung, um sich abzukühlen. Dies ist ein natürlicher und sinnvoller Prozess. Manche Menschen jedoch schwitzen ganzjährig übermäßig; es tropft regelrecht von den Achseln und den Händen und es bilden sich riesige Schweißflecken an Blazern und Sakkos, die sich nicht verbergen lassen. Dies hat oft schwerwiegende Folgen für die Betroffenen: Sie fühlen sich verunsichert und gehemmt, denn Schweiß wird in der Regel mit mangelnder Körperhygiene gleichgesetzt. Die sogenannte Hyperhidrose betrifft 1 bis 2 Prozent der Menschen in Deutschland. „Gegen diese übermäßige Schweißbildung kann man operativ vorgehen, indem man die Schweißdrüsen in der Achselhöhle operativ entfernt“, erklärt Prof. Magnus Noah, der Betroffene seit vielen Jahren von ihrem für sie so peinlichen Leiden befreit.

Unter örtlicher Betäubung wird ein kleiner Schnitt in die Achselhöhle gemacht und eine speziell entwickelte Absaugkanüle in die Zone der Schweißdrüsenansammlung eingeführt. Die Schweißdrüsen werden mit Tumeszenzflüssigkeit aufgeweicht und anschließend entfernt. Dabei wird nur im betroffenen Areal unterhalb der Haut behandelt, um Gewebe und Nerven in der Achselhöhle zu schonen. Der Eingriff dauert nur eine halbe Stunde. Das Resultat: Bei 80 Prozent der behandelten Patienten reduziert sich nach dieser Operation die Schweißbildung deutlich.
Alternativ können die Achseln auch mit Botulinum, dem Wirkstoff, der aus der Faltenbehandlung bekannt ist, temporär „trocken gelegt“ werden. Diese Methode eignet sich auch, wenn Handflächen oder Füße von der Hyperhidrose betroffen sind. Der Wirkstoff wirkt auf die Nerven ein, die für die Schweißbildung verantwortlich sind. Dadurch wird die Schweißbildung effektiv gestoppt. Da Handflächen und Fußsohlen sehr schmerzempfindlich sind, führt Prof. Noah die Injektionen unter Lokalanästhesie durch, um die Behandlung für den Patienten so angenehm wie möglich zu machen. Die Wirkung tritt nach drei bis sechs Tagen ein und hält vier bis sechs Monate vor. Danach ist der Wirkstoff abgebaut und es muss nachbehandelt werden. „Manche Patienten lassen sich speziell in den Sommermonaten gegen ihre übermäßige Schweißbildung mit Botulinum behandeln, um die schönste Jahreszeit entspannt genießen zu können“, erklärt Prof. Noah die Motivation seiner Patienten.

Mehr
1. April 2015

Meine Geschichte

imone*, 26 Jahre Name geändert, Name der Redaktion bekannt
Schon mit 14 Jahren habe ich mich intensiv mit meiner Brust auseinandergesetzt, weil sie sehr klein war. Da ich sehr groß bin und eine feminine Figur habe,

imone*, 26 Jahre Name geändert, Name der Redaktion bekannt
Schon mit 14 Jahren habe ich mich intensiv mit meiner Brust auseinandergesetzt, weil sie sehr klein war. Da ich sehr groß bin und eine feminine Figur habe, passten die Proportionen meines Körpers einfach seit der Pubertät nicht so recht zusammen. Daraus resultierte ein Unbehagen, das mich meine ganzen Teenagerjahre begleitete und mich auch im Umgang mit anderen immer sehr verunsichert hat. Jeden Tag war mir der Makel meiner kleinen Brust bewusst: Er hat meinen Alltag bestimmt. 2010 bin ich dann zum ersten Mal in die Klinik von Prof. Noah im Roten Kreuz Krankenhaus gegangen, um mich über Möglichkeiten einer Brustvergrößerung beraten zu lassen. Dabei ging es mir nie darum, einen sehr großen Busen zu haben, im Gegenteil: Ich wollte einen Busen, der zu meinem Körper und meinen Proportionen passt.
Prof. Noah hat mich sehr einfühlsam und ausführlich über Möglichkeiten und Alternativen für eine Vergrößerung beraten und mich auch sehr ausführlich über die Risiken der Operation aufgeklärt. Ich habe mich schon bei unserem ersten Gespräch sehr verstanden und wohl gefühlt. Gemeinsam entschieden wir uns für Brustimplantate. Aus finanziellen Gründen vergingen noch weitere vier Jahre, bis ich mich schlussendlich von Prof. Noah operieren lassen konnte. Um Klarheit über die gewünschte Größe zu gewinnen, gab mir Prof. Noah einen speziellen BH mit Brusteinlagen, die die vergrößerte Brust simulieren sollten. Das war sehr hilfreich für mich, denn die ersten Brusteinlagen waren mir zu groß und mir war schnell klar: So große Brüste möchte ich nicht! Letztlich hat mir Prof. Noah Anfang dieses Jahres in jede Seite 245 g Silikon-Implantate eingesetzt. In der ersten Woche nach der Brustvergrößerung hatte ich bei Bewegungen Schmerzen. Darauf hatte mich Prof Noah hingewiesen. Auch Sport war erstmal tabu. Nun ist alles gut verheilt, ich habe jetzt ein volles B-Körbchen und wenn ich in den Spiegel schaue, fühle ich eine vorher nicht gekannte große Zufriedenheit und innere Ruhe. Über zehn Jahre lang hatte ich mit mir gehadert, jetzt lächle ich mich endlich selber an. Und freue mich auf den Sommer.

Mehr
30. März 2015

Schöne Arme

Je schöner das Wetter und je höher die Temperaturen, umso kürzer die Ärmel. Dabei sollen die Arme natürlich besonders schön und straff aussehen. Darauf legen gerade Frauen nicht erst seit Michelle Obama großen Wert, wollen sie doch in trägerlosen Tops gern makellos aussehen.

Je schöner das Wetter und je höher die Temperaturen, umso kürzer die Ärmel. Dabei sollen die Arme natürlich besonders schön und straff aussehen. Darauf legen gerade Frauen nicht erst seit Michelle Obama großen Wert, wollen sie doch in trägerlosen Tops gern makellos aussehen. Leider ist das nicht immer der Fall, denn mit ein paar Kilo zu viel oder mit zunehmendem Alter zeigen sich an den Oberarmen unschöne Pölsterchen, die die Betroffenen sehr stören können. Auch lässt die Straffheit oft zu wünschen übrig. „Mit einer reinen Entfernung der Fettpölsterchen ist es hier meist nicht getan“, weiß Prof. Noah zu berichten. „In diesen Fällen muss auch eine Straffung des Gewebes für ein schönes und ansprechendes Ergebnis erreicht werden.“ Hierfür wendet Prof. Noah das BodyTite™ Verfahren an. Dieses Verfahren kombiniert die klassische Fettabsaugung mit einer simultanen Radiofrequenzbehandlung, die das Gewebe unmittelbar strafft. Two in one sozusagen.

Nachdem die Arme mit einer Tumeszenzlokalanästhesie betäubt und das Gewebe aufgeweicht wurde, wird eine Kanüle, die mit einer Elektrode versehen ist, direkt unter der Haut in die Fettschicht eingeführt. Deren Radiowellen erzeugen Wärme im Fett- und Unterhautgewebe, die das Bindegewebe strafft und gleichzeitig das Fett verflüssigt, das anschließend über die Kanüle abgesaugt wird. Anschließend muss der Patient rund vier Wochen Armmieder tragen, damit sich die Haut straff anlegt. Für rund zwei Wochen können Blutergüsse das Areal verfärben. Der Lohn der Mühe: Nicht nur die ungeliebten Fettpölsterchen sind verschwunden, sondern das ganze Gewebe ist deutlich gestrafft und verjüngt.

BU: Das BodyTite™ Verfahren kombiniert Radiofrequenz-Technologie mit einer Fettabsaugung

schweiss

Mehr
21. Dezember 2014

Schlupflider: Wenn die Augen müde aussehen

Anlagebedingte Schlupflider können niedlich aussehen, solange man jung ist – wie bei Jennifer Lawrence. Mit zunehmendem Alter entwickeln sich auch bei vielen anderen Menschen Schlupflider, man sieht dann oft müde und mürrisch aus, und das selbst wenn man bester Laune ist.

Anlagebedingte Schlupflider können niedlich aussehen, solange man jung ist – wie bei Jennifer Lawrence. Mit zunehmendem Alter entwickeln sich auch bei vielen anderen Menschen Schlupflider, man sieht dann oft müde und mürrisch aus, und das selbst wenn man bester Laune ist. Denn an der Augenpartie werden als erstes die Zeichen der Zeit sichtbar. Große, offene Augen dagegen stehen für Jugendlichkeit. Werden die Schlupflider als sehr störend empfunden, kann ein operativer Eingriff Abhilfe schaffen. „Grundsätzlich muss man zwischen angeborenen und altersbedingten Schlupflidern unterscheiden“, erklärt Prof. Dr. Ernst Magnus Noah. „Denn die Vorgehensweise unterscheidet sich in der Regel. Daher ist eine eingehende Anamnese im Vorfeld entscheidend für ein ästhetisches Behandlungsergebnis“, erklärt der Plastische Chirurg.

Die altersbedingten Schlupflider entwickeln sich vorwiegend durch ein Absacken der Stirn und der Augenbrauenpartie. Denn mit den Jahren verlieren die Muskel-, Bindegewebs- und Hautschichten ihre Dynamik und sinken nach unten. Dadurch drückt die Stirn auf die Augenpartie – Schlupflider entstehen. „ In diesem Fall sollte für ein ästhetische Ergebnis ein Stirnlifting oder auch eine innere Erhöhung der Augenbraue durchgeführt werden“, so Prof. Noah. Denn in solchen Fällen lediglich eine Lidkorrektur durchzuführen, würde nicht zu dem gewünschten ästhetischen Ergebnis führen. Bei einem Stirnlifting werden die Augenbrauen wieder in ihre ursprüngliche, jugendliche Position angehoben und somit die Augenlidpartie gestrafft. Hierbei wird die gesamte Haut-, Muskel- und Bindegewebsschicht der Stirn operativ reponiert. Die Schnittführung verläuft vorzugsweise am Haaransatz, durch einen sogenannten Hairline-Cut, um den natürlichen Haaransatz nicht nach oben zu verändern. Bei der inneren Straffung wird die Augenbraue über den Zugang der Lidoperation nach oben verlagert und fixiert (Braupexie) Bei Schlupflidern, die durch einen reinen Hautüberschuss verursacht werden, reicht oft eine Lidoperation um den Blick zu öffnen und die Augen größer und strahlender erscheinen zu lassen. Hierbei handelt es sich um einen relativ kleinen Eingriff, der unter örtlicher Betäubung in nur etwa einer Stunde durchgeführt wird. Dabei entfernt der Plastische Chirurg die überschüssige Haut und strafft, wenn notwendig, den Muskel am Oberlid. Die Naht an der Lidfalte verheilt schnell und unauffällig ab. Eine Straffung der Oberlider ist oft der erste operative Eingriff, dem sich Patienten unterziehen.
Die Ergebnisse können sich sehen lassen: „Durch die nun offenen, großen Augen wirkt der Patient in seinem Gesamtausdruck dynamischer und sieht deutlich jünger aus“, weiß Prof. Noah.

Mehr