Eigenbluttherapie mit PRP / Vampirlifting

Die Behandlung mit PRP (platelet-rich plasma / thrombozytenreiches/ plättchenreiches Plasma) – umgangssprachlich Vampirliftig genannt – ist eine der möglichen Antworten aus der ästhetischen Medizin auf die Nachfrage nach natürlichen Anti-Aging-Treatments.

Thrombozyten sind Blutplättchen, die eigentlich bei der Blutgerinnung und somit der Wundschließung eine wichtige Rolle spielen. Daher auch die weit verbreitete Bezeichnung als Vampirlifting. Die Eigenbluttherapie macht sich die hohe Konzentration an Wachstumsfaktoren im PRP zu Nutzen. Die freigesetzten Wachstumsfaktoren stimulieren die Hautzellen und locken zusätzlich Stammzellen aus der Peripherie an, die wiederum die Produktion von Kollagen und Blutgefäßen zur Geweberegeneration anregen. Dadurch können Falten geglättet bzw. gestrafft werden, das Hautbild wirkt insgesamt jünger und frischer.

Bei der Behandlung wird nur körpereigenes Material eingesetzt, es besteht keine Gefahr einer allergischen Reaktion oder Unverträglichkeit. Deshalb ist die PRP-Behandlung ein sehr risikoarmes und sicheres Verfahren. Zusätzlicher Pluspunkt ist die fehlende Ausfallszeit im Beruf und Alltag.

Die Anwendungsschwerpunkte von PRP in der ästhetischen Medizin liegen in der Hautstraffung, Faltenbehandlung und Volumenaufbau im Gesichtsbereich – und in einer Verbesserung und Verjüngung des Hautbildes. Es kommt zu einer Verlangsamung des Alterungsprozesses der Haut. Die Hautstruktur, -elastizität und – beschaffenheit können durch diese Behandlungsmethode verbessert werden. PRP kann als alleinige Alternative, aber auch als Ergänzung zu anderen Verfahren wie Hyaluronsäure oder Botulinumtoxin angewandt werden.

Weitere Einsatzmöglichkeiten sind Behandlung von Haarausfall (Alopezie) oder Verbesserung der Hautbeschaffenheit und Pigmentation z.B. zur Handverjüngung.

Wie läuft so eine Behandlung ab? Die zu behandelnden Hautpartien werden mit einer anästhetischen Salbe eingecremt. Während die Salbe einwirkt, wird dem Patienten eine geringe Menge Blut entnommen. Anschließend werden die Bestandteile des Blutes in einer Zentrifuge voneinander getrennt. Das um ein Vielfaches an Thrombozyten reichere Plasma wird anschließend mit sehr feinen Nadeln in die obere Hautschicht injiziert.

Eigenbluttherapie mit PRP

Eigenbluttherapie mit PRP / Vampirlifting

Minimalinvasiver Eingriff

Behandlung: ambulant
Dauer: ca. 1 Stunde